PRESSESTIMMEN

„Faszinierend die Wirkung des Großstadtbetriebs in der Konzentration des Orchesterstücks („Ein Amerikaner in Paris“) auf die auch dort dominierenden Bläser; mit welcher Differenziertheit und Präzision die vier Saxofonisten den Ablauf eines Tages im pulsierenden Leben von Paris schilderten und das Nachtleben, das Morgengrauen am Ufer der Seine musikalisch swingend zum Leben erweckten.“

Neue Presse, 15. Juni 2016

 

 „Die Idee, das Ensemble für die vorliegende Produktion mit einer Klarinette zu erweitern, erweist sich als brillanter Kunstgriff. Sabine Meyer fügt sich dabei nahtlos in das traumhaft sicher miteinander harmonierende und dialogisierende Ensemble ein.“

Fono Forum, Juni 2016, Bewertung: Musik: 5 Sterne, Klang: 5 Sterne

 

„...der Gesamtklang ist einfach bestechend schön! Das Übrige erledigt natürlich jeweils die Bearbeitung der Stücke für das Ensemble, und die sind hier allesamt exzellent.“

rbb Kulturradio, 8. April 2016, Bewertung: 5 Sterne

 

„Zweifellos: Das Alliage Quintett und Sabine Meyer bringen Musik zum Leuchten. Eine ungewöhnliche Besetzung, bei der einfach alles passt. Und obwohl Sabine Meyer mit ihrem feinsinnigen Ton immer wieder solistische Akzente setzt, verschmilzt ihr Klarinettenklang doch auf elegante Weise mit dem so wandelbaren Saxofon-Sound des Quintetts. Da wundert man sich nicht, wenn man nachschlägt, was Alliage eigentlich heißt: Alliage, das ist Französisch und bedeutet so viel wie: Verschmelzung.“

BR Klassik, 30. März 2016

 

“The Quintett creates the extraordinary illusion of the sound of a big orchestra with four saxophones and a piano, and joined by Meyer they create musical magic with some fairly enchanting stories.”

classic FM, Drive Discovery, John Brunning, 27. März 2016

„Das attraktive Programm erklingt hier in einer neuen Tonsprache, die den Klang eines ganzen Orchesters in raffinierte Kammermusik kondensiert. Hinzu kommt die überragende Meisterschaft in der Beherrschung der Instrumente, die jeden Musikliebhaber begeistern muss.“

pizzicato, 28. März 2016

„So kommt man immer wieder ins Staunen, wie die Saxophone beispielsweise den Part der Geigen spielen. Das ist auch technisch eine echte Herausforderung - kein Problem aber für so ein Spitzenensemble wie das Alliage Quintett.“

hr2, 23.03.2016

„Vier Saxofone plus Klavier - diese Besetzung ist ebenso ungewöhnlich wie charmant.“

Oberhessische Presse, 04. Januar 2015

„Das Quintett sprühte vor Spielwitz, entfachte Glut mit spanischen Rhythmen, riss mit, die Luft wurde heiß im Saal - und das jubelnde Publikum ließ die fünf erst nach zwei Zugaben ziehen.“

Reutlinger Nachrichten, 21. Januar 2015

„Diese Musiker sind weit mehr als eine gelungene „Legierung“ - sie sind ein Ensemble, das - fußend auf stauendwerter Beherrschung der Instrumente - dank uneitler, neidloser Musizierfreude bestens harmoniert.“

Rheinische Post, 13. Juni 2015 

„Das Quintett sprühte vor Spielwitz, entfachte Glut mit spanischen Rhythmen, riss mit, die Luft wurde heiß im Saal - und das jubelnde Publikum ließ die fünf erst nach zwei Zugaben ziehen.“

Reutlinger Nachrichten, 21. Januar 2015

 

 

 

„Vier Saxofone plus Klavier - diese Besetzung ist ebenso ungewöhnlich wie charmant.“

Oberhessische Presse, 04. Januar 2015

 

 

 

„Eines der kreativsten Saxophon-Ensembles Europas.“

MDR Fernsehen, musica, MDR um 11, 19. Dezember 2013

 

 

 

„Das musikalische Niveau des Alliage Quintetts ist phänomenal und sorgt für ein Hörvergnügen der Luxusklasse.“

Pizzicato, (LUX), Dezember 2013

 

 

 

„Eine glückliche Kombination: Das geschmeidige Spiel des Ungarn [József Lendvay] trifft auf das geschmeidige Spiel der Alliage-Musiker – und ebenso geschmeidig geht’s dem Hörer ins Ohr. [...] alles elegant und rhythmisch unverwüstlich gespielt. [...] der Klang dieser Saxophone ist einfach zu betörend.“

FONO FORUM, Dezember 2013

 

 

 

„Mal getragen und melancholisch, mal aber auch ausgelassen und vor Lebensfreude sprühend!“

WDR3 TonArt, 28.10.2013

 

 

 

„Es zuckt einem zwangsläufig in den Beinen bei dieser Aufnahme! Vier Saxophone, ein Klavier und eine ‚Gast-Geige’, da ist vom orchestralen Klang bis hin zu ganz minimierten, fein nuancierten Tönen alles drin – eine Vielseitigkeit, der man gern zuhört, vor allem, wenn man sich dazu nach Paris träumen kann.“

MDR Figaro, 16.10.2013

 

 

 

„Vier Saxophonisten und eine Pianistin bringen ordentlich Schwung ins Paris der Belle Epoque.“

 

„...eingespielt mit Verve und Virtuosität“

Deutschlandradio Kultur, 19.09.2013

 

 

©2016 Alliage Quintett

  • Wix Facebook page
  • Instagram
  • Icono social de Spotify