Daniel Gauthier erhielt 1997 die erste Professur für klassisches Saxophon in Deutschland an der Hochschule für Musik Detmold. Seit 2003 unterrichtet er als Professor an der Hochschule für Musik in Köln. Er zählt zu den prägendsten Dozenten seines Faches, was sich unter anderem in zahlreichen Preisen seiner Studenten bei nationalen und internationalen Wettbewerben widerspiegelt.

 

Er ist Gründer des Alliage Quintetts, das 2005 mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde. Daniel Gauthier engagiert sich intensiv für die Kammermusik und gibt damit dem klassischen Saxophon den Stellenwert auf den Konzertpodien dieser Welt zurück, der dem Instrument schon von Berlioz, Meyerbeer, Glasunov, Debussy oder Berg zugesprochen wurde.

Geboren bei Montréal (Kanada), studierte Daniel Gauthier in Kanada und Frankreich. Nach ersten Preisen am „Conservatoire de Montréal" und am „Conservatoire de Bordeaux" erwarb er den Doktor für Interpretation an der „Université de Montréal".

Mittlerweile konzertiert Gauthier in den internationalen Musikzentren in Deutschland, Europa, Nordamerika und Asien. Beim Welt-Saxophon Kongress in Ljubljana 2006 wurde Daniel Gauthier als herausragendes Mitglied des Internationalen Saxophon-Komitees gewählt. Als Solist und Kammermusiker nahm er mehrere CDs auf, darunter die Welteinspielung der „Légende" für Saxophon und Orchester (1903) von André Caplet, die 1988 wiederentdeckt wurde. Zu seinem Repertoire zählen klassische Werke wie auch zeitgenössische Kompositionen, die zum Teil von ihm uraufgeführt und ihm gewidmet wurden. 2006 erhielt er als Solist für die CD „Spirito latino" ebenfalls einen ECHO Klassik.

   ENSEMBLE

„Das Ensemble brilliert in jeder Beziehung auf höchstem Niveau.“

FONO FORUM

 

 

„Alliage“ ist die wohl charmanteste Legierung (franz. alliage) von vier Saxophonen und Klavier. Einzigartig in seiner Besetzung lässt das mit einem ECHO Klassik ausgezeichnete Ensemble die Illusion eines großen Orchesters Wirklichkeit werden. Die melodisch und zugleich expressiv klingenden Saxophone treffen hier auf die orchestrale Fülle eines Klaviers und erzeugen somit ein neues Hörerlebnis höchster Qualität.

Gründer ist der Kanadier Daniel Gauthier, Primarius am Sopransaxophon. Er erhielt 1997 die erste Professur für klassisches Saxophon in Deutschland und unterrichtet seit 2003 als Professor an der Hochschule für Musik in Köln. Mit ihm spielen einige der derzeit besten Solisten des klassischen Saxophons: Hayrapet Arakelyan, Altsaxophon, Simon Hanrath, Tenorsaxophon, und Sebastian Pottmeier, Baritonsaxophon. Die koreanische Pianistin Jang Eun Bae komplettiert die Quintettbesetzung.

Im Mittelpunkt des Repertoires stehen berühmte Meisterwerke aller Epochen in kompositorisch fein ausgeloteten und raffinierten Arrangements für Saxophonquartett und Klavier. Alle Bearbeitungen werden dem Alliage Quintett auf den Leib geschrieben und entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen dem Ensemble und dem jeweiligen Tonsetzer: z.B. schreiben der Japaner Jun Nagao oder der Holländer Wijnand van Klaveren sowie kongeniale Arrangeure wie Reiner Schottstädt und Hendrik Schnöke und Ensemblemitglied Sebastian Pottmeier für diese außergewöhnliche Kammermusikbesetzung.

Das Alliage Quintett gastiert in den großen Konzertsälen in Europa, Asien und Nordamerika sowie bei renommierten Festivals wie dem Rheingau Musikfestival und dem Lucerne Festival. Neben zahlreichen Rundfunk- und TV-Aufnahmen, u.a. bei der ARTE Lounge, haben die Musiker inzwischen insgesamt fünf CDs mit speziell für sie arrangierten Werken von Mendelssohn, Schumann, Mozart, Rossini und Puccini veröffentlicht. Sein SONY CLASSICAL - Debüt hat das Alliage Quintett 2008 mit einer Rekomposition der „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi und einigen Arrangements von Johann Sebastian Bach unter dem Titel „Masquerade“ vorgelegt. Die damit verbundene Konzerttournee führte das Ensemble u.a. in die Liederhalle (Stuttgart), die Laeiszhalle (Hamburg), die Glocke (Bremen) sowie in die Essener Philharmonie. 2011 begab sich das Quintett auf eine märchenhafte Reise durch Russland mit Tschaikowskys Nussknacker-Suite und „Scheherazade“ von Rimski-Korsakow. Für die aktuelle CD „Dancing Paris“ arbeiteten die Musiker erstmalig mit dem Gypsy-Geiger József Lendvay zusammen und fingen mit Werken, u.a. von Milhaud, Satie und Gershwin, die musikalische Faszination Frankreichs um die Jahrhundertwende ein.

 

 

Die Saxophonisten des Alliage Quintetts spielen Saxophone von Henri SELMER, Paris und Rohrblätter der Firma Vandoren / Paris.

   DANIEL GAUTHIER

 

©2016 Alliage Quintett

  • Wix Facebook page